Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument Ansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Vorschrift
Normgeber:Kultusministerium
Aktenzeichen:27-81040/6
Erlassdatum:20.11.2013
Fassung vom:05.04.2016
Gültig ab:21.04.2016
Gültig bis:31.07.2017
Quelle:Wappen Sachsen-Anhalt
Gliederungs-Nr:223175
Fundstelle:SVBl. LSA. 2013, 294
Verfahren zur Verkürzung der Ausbildungsdauer an Berufsfachschulen für nichtärztliche Heilberufe in der Fachrichtung Altenpflege für die Schuljahre 2014/2015 und bis 2017/2018

223175



Verfahren zur Verkürzung der Ausbildungsdauer an Berufsfachschulen für nichtärztliche Heilberufe in der Fachrichtung Altenpflege für die Schuljahre 2014/2015 und bis 2017/2018



RdErl. des MK vom 20.11.2013 – 27-81040/6



Fundstelle: SVBl. LSA 2013, S. 294

Geändert durch RdErl. vom 05.04.2016 (SVBl. LSA 2016, S. 54)





1.


1.1 Das Landesschulamt entscheidet fortlaufend über Anträge zur Verkürzung der Ausbildungsdauer nach § 7 Abs.1 in Verbindung mit Abs. 2 und Abs. 3 sowie Abs. 4 Nrn. 1 und 2 des Altenpflegegesetzes (AltPflG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.8.2003 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13.3.2013 (BGBl. I S. 446), in der jeweils geltenden Fassung.



1.2 Das Landesschulamt entscheidet über Anträge gemäß § 7 Abs. 4 Nr. 3 AltPflG aus dem Jahr 2013 bis zum 14.2.2014 und aus den Jahren 2014 bis 2017 jeweils bis zum 30.6. und 20.12. des jeweiligen Jahres.



1.3 Dem Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer darf nur stattgegeben werden, wenn durch die Verkürzung die Durchführung der Ausbildung und die Erreichung des Ausbildungszieles nicht gefährdet sind.



1.4 Der Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer in der Fachrichtung Altenpflege umfasst



a)
das Antragsformular entsprechend dem Muster der Anlage,


b)
eine beglaubigte Kopie des Schulabschlusses (Realschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss),


c)
eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den Berufsabschluss,


d)
einen tabellarischen Lebenslauf und


e)
bei Änderung des Familiennamens einen Nachweis hierüber in Kopie.


1.5 Erfolgt der Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer nach § 7 Abs. 4 Nr. 3 AltPflG, sind zusätzlich vorzulegen:



a)
ein stichpunktartiger Tätigkeitsnachweis der Praxiseinrichtung zu Art und Umfang der bisher ausgeführten Tätigkeiten,


b)
die Bescheinigung der Berufsfachschule Altenpflege über die Kompetenzfeststellung mit mindestens befriedigendem Ergebnis nach Nummer 3.8 Satz 1 und


c)
für gemäß dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch mittels Bildungsgutschein geförderte Antragstellerinnen und Antragsteller die Bescheinigung der Bundesagentur für Arbeit.


1.6 Das Landesschulamt bestätigt den Eingang des Antrages auf Verkürzung der Ausbildungsdauer und informiert die Antragstellerin oder den Antragsteller bei Bedarf über das Verfahren der Kompetenzfeststellung (§ 7 Abs. 4 Nr. 3 AltPflG).



2.


2.1 Zur Sicherung der Qualität der Altenpflegeausbildung und landesweit einheitlicher Standards bei der Verkürzung der Ausbildungsdauer sind zentrale Kompetenzfeststellungen durchzuführen.



2.2 Die Anforderungen der Kompetenzfeststellung orientieren sich an der Abschlussprüfung der Berufsfachschule Altenpflegehilfe, ohne diese konkret abzubilden. Sie umfassen eine schriftliche Aufgabenbearbeitung mit einem Umfang von 60 Minuten und ein Fachgespräch mit berufspraktischen Anteilen von 45 Minuten im Pflegekabinett. Das Landesschulamt stellt den Schulen geeignete Aufgaben einschließlich Erwartungshorizont zur Verfügung.



2.3 Die Bewertung der Kompetenzfeststellung erfolgt durch Vergabe von Punkten für die schriftliche Aufgabenbearbeitung und für das Fachgespräch. Beide Teile gehen mit jeweils 50 v. H. in die Gesamtnote ein.



3.


3.1 Die Kompetenzfeststellung wird an den Berufsfachschulen Altenpflege durchgeführt. Die Anmeldung erfolgt direkt an den Schulen. Dabei ist die Bescheinigung des Landesschulamtes über den Eingang des Antrages auf Verkürzung der Ausbildungsdauer vorzulegen.



3.2 Handelt es sich für die Antragstellerin oder den Antragsteller um die Förderung einer beruflichen Weiterbildung gemäß § 81 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch, kommt nur eine Schule in Betracht, die nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert ist.



3.3 Die Schulleiterin oder der Schulleiter beauftragt zwei Fachlehrkräfte aus dem genehmigten Prüfungsausschuss der Berufsfachschule Altenpflege mit der Durchführung der Kompetenzfeststellung. Das Landesschulamt kann an den Fachgesprächen teilnehmen.



3.4 Die Berufsfachschulen Altenpflege melden die bei ihnen zur Kompetenzfeststellung angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem Landesschulamt für das Jahr 2013 bis zum 31.12. und für die Jahre 2014 bis 2017 bis zum 1.5. und 1.11. des jeweiligen Jahres.



3.5 Die Kompetenzfeststellung findet landesweit am



a)
15.1.2014,


b)
21.5.2014,


c)
19.11.2014,


d)
27.5.2015,


e)
18.11.2015,


f)
25. 5. 2016,


g)
16. 11. 2016 und


h)
17. 5. 2017


statt. Sollten die Fachgespräche nach Nummer 2.2 Satz 2 aus organisatorischen Gründen nicht zu den oben stehenden Terminen stattfinden, sind diese spätestens eine Woche nach den oben vorgegebenen Terminen abzuschließen.



3.6 Landesweit sind folgende einheitliche Nachholtermine festgelegt:



a)
29.1.2014,


b)
28.5.2014,


c)
3.12.2014,


d)
3.6.2015,


e)
2.12.2015,


f)
1. 1. 2016,


g)
23. 11. 2016 und


h)
24. 5. 2017.


3.7 Versäumt die Antragstellerin oder der Antragsteller die Kompetenzfeststellung oder den Nachholtermin ohne nachweisliche Gründe, ist eine Teilnahme erst wieder zum nächsten vorgegebenen Termin nach Nummer 3.5 möglich.



3.8 Die Berufsfachschule Altenpflege erstellt eine Bescheinigung über das Ergebnis der Kompetenzfeststellung für die Antragstellerin oder den Antragsteller. Die Ergebnisse der schriftlichen Aufgabenbearbeitung und die Protokolle der Fachgespräche sind bis zum Ende des Bildungsgangs aufzubewahren.



3.9 Die Schulleiterin oder der Schulleiter übermittelt dem Landesschulamt, Referat 25, eine namentliche Liste der erfolgten Kompetenzfeststellungen mit den erzielten Gesamtnoten spätestens acht Werktage nach der Durchführung der Kompetenzfeststellung.



4.


Dieser RdErl. tritt am Tag nach seiner Veröffentlichung in Kraft und mit Ablauf des 31.7.2017 außer Kraft.




Anlagen (nichtamtliches Verzeichnis)

Anlage: Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer an Berufsfachschulen in der Fachrichtung Altenpflege

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVST-223175-MK-20131120-SF&psml=bssahprod.psml&max=true