Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
juris-Abkürzung:GlSpielRÄndG ST 2
Ausfertigungsdatum:25.06.2012
Gültig ab:01.07.2012
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Sachsen-Anhalt
Fundstelle:GVBl. LSA 2012, 204
Gliederungs-Nr:7137.12
Zweites Gesetz zur Änderung glücksspielrechtlicher Vorschriften
(Zweites Glücksspielrechtsänderungsgesetz)
Vom 25. Juni 2012
Zum 14.12.2018 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Artikel 1[1]
Gesetz
zum Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag

[Text eigenständig aufgenommen]

Fußnoten

[1]

Artikel 1 in Kraft mit Wirkung vom 28. Juli 2012

Artikel 2
Änderung des Glücksspielgesetzes

[Änderungsanweisungen zum Glücksspielgesetz vom 22. Dezember 2004 (GVBl. LSA S. 846), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 18. Dezember 2007 (GVBl. LSA S. 412)]

Artikel 3
Änderung des Spielbankgesetzes
des Landes Sachsen-Anhalt

[Änderungsanweisungen zum Spielbankgesetz des Landes Sachsen-Anhalt vom 16. Dezember 2009 (GVBl. LSA S. 691)]

Artikel 4
Gesetz
zur Regelung des Rechts der Spielhallen
im Land Sachsen-Anhalt
(Spielhallengesetz Sachsen-Anhalt - SpielhG LSA)

[Text eigenständig aufgenommen]

Artikel 5
Einschränkung von Grundrechten

Aufgrund des Artikels 3 Nr. 4 (§ 5 Abs. 1 Satz 2 des Spielbankgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt) und des Artikels 3 Nr. 7 (§ 8 Abs. 3 des Spielbankgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt) wird das Grundrecht auf Schutz personenbezogener Daten (Artikel 2 Abs. 1 in Verbindung mit Artikel 1 Abs. 1 des Grundgesetzes und Artikel 6 Abs. 1 Satz 1 der Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt) eingeschränkt.

Artikel 6
Neufassung des Glücksspielgesetzes

Das für Lotterien und Glücksspiele zuständige Ministerium wird ermächtigt, den Wortlaut des Glücksspielgesetzes in der ab dem 1. Juli 2012 geltenden Fassung im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Sachsen-Anhalt bekannt zu machen.

Artikel 7
Fortgeltung des Glücksspielstaatsvertrages
als Landesrecht

(1) Sollte der Erste Glücksspieländerungsstaatsvertrag nach seinem Artikel 2 Abs. 1 Satz 2 gegenstandslos werden, gilt der Glücksspielstaatsvertrag, der in der Zeit vom 30. Januar 2007 bis 31. Juli 2007 unterzeichnet wurde (GVBl. LSA S. 412, 425), unmittelbar als Landesrecht fort. Dies ist im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Sachsen-Anhalt bekannt zu machen.

(2) Tritt der Erste Glücksspieländerungsstaatsvertrag nach seinem Artikel 1 § 35 Abs. 2 Satz 1 mit Ablauf des 30. Juni 2021 außer Kraft, gilt er mit Ausnahme des § 9a, des § 23, soweit die Zuständigkeit einer Behörde des Landes Hessen bestimmt wird, der §§ 28, 31, 35 und des Artikels 2 unmittelbar als Landesrecht fort.

(3) Gilt der Erste Glücksspieländerungsstaatsvertrag nach seinem Artikel 1 § 35 Abs. 2 Satz 2 im Land Sachsen-Anhalt über den 30. Juni 2021 fort, ist dies im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Sachsen-Anhalt bekannt zu machen.

Artikel 8
Aufhebung bisherigen Rechts

Artikel 5 des Gesetzes zur Änderung glücksspielrechtlicher Vorschriften vom 18. Dezember 2007 (GVBl. LSA S. 412, 424) wird mit Ablauf des 30. Juni 2012 aufgehoben.

Artikel 9
Inkrafttreten

Dieses Gesetz tritt vorbehaltlich des Satzes 2 am 1. Juli 2012 in Kraft. Artikel 1 tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.

Magdeburg, den 25. Juni 2012.

Der Präsident des Landtages
von Sachsen-Anhalt

Der Ministerpräsident
des Landes Sachsen-Anhalt

Der Minister
für Inneres und Sport
des Landes Sachsen-Anhalt

Gürth

Dr. Haseloff

Stahlknecht