Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Kultusministerium
Aktenzeichen:32-84003
Erlassdatum:11.07.2015
Fassung vom:13.08.2019
Gültig ab:21.09.2019
Quelle:Wappen Sachsen-Anhalt
Gliederungs-Nr:223172
Fundstelle:SVBl. LSA. 2015, 186
Unterrichtsorganisation an den öffentlichen berufsbildenden Schulen ab Schuljahr 2015/2016

223172



Unterrichtsorganisation an den öffentlichen berufsbildenden Schulen ab Schuljahr 2015/2016



RdErl. des MK vom 11. 7. 2015 – 32-84003



Fundstelle: SVBl. LSA 2015, S. 186

Zuletzt geändert durch RdErl. des MB vom 13.08.2019 (SVBl. LSA 2019, S. 213)



Bezug:

a)

Oberstufenverordnung vom 3. 12. 2013 (GVBl. LSA S. 507)

b)

Verordnung über das Berufsvorbereitungsjahr vom 25. 6. 2013 (GVBl. LSA S. 374)





1.


Die Regelungen dieses RdErl. gelten für alle berufsbildenden Schulformen für den durchschnittlichen Jahreswochenstundenbedarf des jeweiligen Schuljahres und betreffen



a)
den Grundbedarf für eine Klasse,


b)
den möglichen Zusatzbedarf für eine Klasse, für die Schulform, gegebenenfalls schulformübergreifend, und


c)
die Hinweise für Klassenteilungen oder Lerngruppenbildungen.




2.


Die im RdErl. des MK über Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Berufsbildende Schulen vom 11. 7. 2015 (SVBl. LSA S. 146, 247), geändert durch RdErl. des MB vom 23. 5. 2018 (SVBl. LSA S. 104, 2018, S. 47), und im RdErl. des MK über Stundentafeln für die zweijährigen Berufsfachschulen Kosmetik und Medizinische Dokumentationsassistenz vom 23. 6. 2014 (SVBl. LSA S. 146), geändert durch RdErl. vom 4. 4. 2016 (SVBl. LSA S. 53), für die jeweilige Schulform aufgeführten Stundentafeln werden auf der Basis von 40 Unterrichtswochen je Schuljahr für die Bestimmung des Grundbedarfes einer Klasse umgesetzt.





3.


Anträge gemäß den Nummern 7.2, 7.14 und 7.15 sind per E-Mail an das Landesschulamt, Referat 31, zu richten.





4.


Für die Klassenbildung gilt die Verordnung zur Klassenbildung und zur Aufnahme an den berufsbildenden Schulen vom 27. 3. 2006 (GVBl. LSA S. 166), zuletzt geändert durch Verordnung vom 5. 4. 2011 (GVBl. LSA S. 558), i. V. m. dem RdErl. des MK vom 27. 5. 2015 über Ergänzende Regelungen zur Klassenbildung an den berufsbildenden Schulen (SVBl. LSA S. 119), geändert durch RdErl. des MB vom 15. 5. 2018 (SVBl LSA S. 93), und i. V. m. dem RdErl. des MB vom 14. 5. 2018 zur Fachklassenbildung in der dualen Ausbildung an berufsbildenden Schulen (SVBl. LSA S. 74), geändert durch RdErl. vom 31. 5. 2019 (SVBl. LSA S. 110).





5.


Für die Schulformen Berufsfachschule und Fachschule erfolgt die Lerngruppenbildung über den in Nummer 7.4.2 beschriebenen Stundenpool „Teilungsstunden für fachpraktischen Unterricht und Übungen in vollzeitschulischen Schulformen“.



Die Klassenteilungen in der Berufsschule erfolgen mittels des in Nummer 7.10 beschriebenen Stundenpools „Teilungsstunden für den berufstheoretischen Unterricht in der Berufsschule“ (Kontingent TZ-BS).





6.


In der konkreten Bedarfsfeststellung für jede Klasse wird der für den Ethik- und Religionsunterricht vorgesehene Stundenanteil abgezogen. Sofern dieser Unterricht erteilt wird, ist der Stundenbedarf im Kontingent „Ethik- und Religionsunterricht“ in das Programm zur Erhebung, Weiterleitung und Auswertung von Daten zur Unterrichtsversorgung der Schulen im Land Sachsen-Anhalt (im Folgenden: UVS-Programm) einzutragen. Für den Fall, dass ersatzweise bei entsprechender Unterrichtsversorgung anstelle des Ethik- und Religionsunterrichtes Unterricht in anderen Fächern stattfinden soll (Berufsschule, Fachoberschule sowie Einführungsphase des Beruflichen Gymnasiums), handelt es sich um Zusatzbedarf.





7.


Grundsätzlich kann folgender Zusatzbedarf in Anspruch genommen werden:



7.1
Unterricht anstelle von Ethik- und Religionsunterricht (schulformbezogen)


Sofern die Voraussetzungen gegeben sind, besteht die Verpflichtung zur Erteilung von Ethik- und Religionsunterricht; gegebenenfalls ist schulform- oder schulübergreifender Unterricht zu organisieren.



Stunden, die ersatzweise für Ethik- und Religionsunterricht erteilt werden können, sind manuell als Zusatzbedarf in das UVS-Programm einzutragen.



7.2
Teilungsstunden für äußere Differenzierung in Mischklassen (klassenbezogen)


In Einzelfällen können über die Regelungen des RdErl. des MB über die Bildung von Fachklassen in der dualen Ausbildung an berufsbildenden Schulen vom 14. 5. 2018 (SVBl. LSA S. 74), geändert durch RdErl. vom 31. 5. 2019 (SVBl. LSA S. 110) hinaus weitere Teilungsstunden, für die angesichts des Zieles der umfassenden Vermittlung der vorgesehenen Inhalte einzelner Lernfelder Unterricht mit partieller äußerer Differenzierung erforderlich wird, als Zusatzbedarf beantragt werden.



7.3
Minderbedarf aufgrund besonderer Unterrichtsorganisation (schulformbezogen)


Im berufs- oder fachrichtungsübergreifenden Lernbereich (allgemeinbildende Fächer) ist die klassenübergreifende Beschulung zu organisieren; hierbei sind alle Möglichkeiten der Zusammenfassung und Strukturierung des Unterrichts zur optimalen Nutzung der zugewiesenen Lehrerwochenstunden auszuschöpfen.



Der Minderbedarf ist als negativer Zahlenwert in das UVS-Programm unter dem entsprechenden Zusatzbedarf einzutragen. Die davon betroffenen Unterrichtsfächer sind mit Angabe der durchschnittlichen Wochenstunden als positive Zahlenwerte zu vermerken.



7.4
Teilungsstunden für fachpraktischen Unterricht und Übungen


7.4.1
Berufsvorbereitungsjahr


Teilungsstunden können aus den in den Nummern 7.4.2 und 7.10 beschriebenen Stundenpools verwendet werden.



7.4.2
Berufsfachschule, Fachschule (schülerzahlbezogener Faktor)


Für die Schulformen Berufsfachschule und Fachschule wird ein Stundenpool „Teilungsstunden für fachpraktischen Unterricht und Übungen in vollzeitschulischen Schulformen“, der sich aus den schülerzahlbezogenen Faktoren (Anlage) ergibt, automatisch zugewiesen.



Der Beitrag jeder Klasse ist das Produkt von schülerzahlbezogenem Faktor und der um die Zahl 15 verminderten Anzahl der Schülerinnen und Schüler. Das heißt, dass sich erst ab dem 16. Schüler oder der 16. Schülerin ein Beitrag zum Stundenpool ergibt. Der Stundenumfang für Teilungen gemäß Stundentafel wird mit der oder dem 24. zu Beschulenden erreicht.



Der Stundenpool ist mit dem unter Nummer 7.10 beschriebenen Stundenpool deckungsfähig.



7.5
Zusätzliche Stunden für den Wahlpflichtunterricht (schulformbezogen)


Aus Gründen der Sicherstellung der Unterrichtsversorgung ist die Bildung von zusätzlichen Lerngruppen zu vermeiden, indem Unterricht in Klassenstärke mit der Möglichkeit der klassenübergreifenden Organisation von Wahlpflichtunterricht erteilt wird.



Wahlpflichtunterricht ist Bestandteil der Stundentafel und damit im Grundbedarf für eine Klasse berücksichtigt. Zusätzlicher durch die Bildung von Lerngruppen entstehender Stundenbedarf ist als Zusatzbedarf in das UVS-Programm einzutragen.



7.6
Zusätzliche Stunden für den Erwerb der Fachhochschulreife (schulformbezogen)


Für Schülerinnen und Schüler der Berufsschule, der Berufsfachschulen und der Fachschulen Heilerziehungspflege und Sozialpädagogik werden gemäß § 9 der Verordnung über berufsbildende Schulen vom 10. 7. 2015 (GVBl. LSA S. 322)* in der jeweils geltenden Fassung innerhalb der Schule, gegebenenfalls auch schulübergreifend, schulformübergreifende Lerngruppen – möglichst in Klassenstärke – für das unterrichtliche Zusatzangebot (240 Stunden) eingerichtet.



Der dafür erforderliche Stundenbedarf ist in das UVS-Programm einzutragen. Bei insgesamt 480 Stunden Zusatzunterricht sind das sechs Lehrerwochenstunden bei zweijähriger oder vier Lehrerwochenstunden bei dreijähriger Dauer des Bildungsganges. Im Bereich der Berufsfachschulen für Gesundheitsfachberufe wird bei maximal 560 Stunden Zusatzunterricht der Lehrerwochenstundenbedarf entsprechend erhöht.



7.7
Zusätzliche Stunden für den Unterricht in der zweiten Fremdsprache (klassenbezogen)


Dieser Zusatzbedarf besteht nur für einzügige Berufsfachschulen Kaufmännische Assistenz für Fremdsprachen und Korrespondenz. Für die Einrichtung einer weiteren zweiten Fremdsprache sind die dafür erforderlichen sechs Lehrerwochenstunden in das UVS-Programm einzutragen.



7.8
Unterricht anstelle von Praktika aufgrund fehlender Praktikumsplätze oder abweichender Praktikumsdauer im Berufsvorbereitungsjahr (klassenbezogen)


Im Grundbedarf einer Klasse wurden acht Praktikumswochen berücksichtigt.



Ist jedoch eine abweichende Praktikumsdauer zu erwarten (fehlende Praktikumsplätze, versetztes, verkürztes oder – in Einzelfällen – verlängertes Praktikum), so ist dies im UVS Programm durch das Eintragen des entsprechenden Mehrbedarfs (maximal fünf Lehrerwochenstunden) oder Minderbedarfs anzuzeigen.



7.9
Sozialpädagogische Betreuung im Berufsvorbereitungsjahr sowie für förderungsbedürftige und behinderte Schülerinnen und Schüler in der Berufsschule (schülerzahlbezogener Stundenpool)


Für jede Schülerin und jeden Schüler einer Klasse im Berufsvorbereitungsjahr werden 0,07 Lehrerwochenstunden dem Stundenpool „Sozialpädagogische Betreuung“ zugewiesen.



Weiterhin werden diesem Pool für alle förderungsbedürftigen und behinderten Schülerinnen und Schüler in der Berufsschule gemäß § 78 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch – Arbeitsförderung – i. V. m. § 66 des Berufsbildungsgesetzes und § 42m der Handwerksordnung 0,026 Stunden zur Verfügung gestellt. Wenn sich für eine Schule ein rechnerischer Stundenpool von unter 1,0 ergibt, erfolgt keine Zuweisung. Ansonsten wird das Ergebnis auf halbe oder ganze Stunden gerundet.



Der sozialpädagogische Betreuungsaufwand ist beim Lehrkräfteeinsatz zu berücksichtigen. Es erfolgt keine Anrechnung auf die Unterrichtsverpflichtung.



7.10
Teilungsstunden für den berufstheoretischen Unterricht in der Berufsschule (klassenbezogener Stundenpool)


Dieser Stundenpool wird in Abhängigkeit der im ersten bis dritten Ausbildungsjahr gebildeten Klassen, deren Beitrag jeweils 0,25 Lehrerwochenstunden beträgt, durch das UVS-Programm automatisch berechnet und ist mit dem unter Nummer 7.4.2 beschriebenen Stundenpool deckungsfähig.



7.11
Förderung an Beruflichen Gymnasien


Zur Förderung von Schülerinnen und Schülern sollen je Klasse (in der Qualifikationsphase wird je angefangene 25 Schülerinnen und Schüler eine fiktive Klasse gebildet) bis zu drei Lehrerwochenstunden – insbesondere in Mathematik, Englisch und Deutsch – eingesetzt werden.



7.12
Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund (schulformübergreifend)


Die Lehrerwochenstunden für das Berufsvorbereitungsjahr mit Sprachförderung (BVJ – S) werden automatisch mit dem Grundbedarf zugewiesen. Für Schülerinnen und Schüler mit integrativer Sprachförderung in den einzelnen Bildungsgängen aller Schulformen werden die Lehrerwochenstunden gemäß RdErl. des MB über die Aufnahme und Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund an berufsbildenden Schulen des Landes Sachsen-Anhalt vom 20. 7. 2016 (SVBl. LSA S. 135) in der jeweils geltenden Fassung automatisch durch das UVS-Programm berechnet.



7.13
Einstiegsqualifizierung Plus und Einstiegsqualifizierung Plus Plus


Die Durchführung dieser Maßnahme der Arbeitsverwaltung richtet sich an Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Für die Vermittlung und Festigung fachlicher (Schwerpunkt: schulisches Grundwissen), sozialer und persönlicher Kompetenzen werden den Schulen sechs Lehrerwochenstunden zugewiesen. Für die Durchführung der Einstiegsqualifizierung Plus Plus werden den vom Landesschulamt genehmigten Standorten weitere sechs Lehrerwochenstunden zugewiesen.



7.14
Zusätzliche Stunden für Zusatzqualifikationen auf der Grundlage von Sondervereinbarungen


Auf der Grundlage von Sondervereinbarungen zwischen Ministerium und Handwerkskammern oder Industrie- und Handelskammern für die Berufsschule (schulformbezogen) sind notwendige zusätzliche Stunden zu beantragen und unter „STB“ nachzuweisen.



7.15
Zusätzliche Stunden für die Zusammenarbeit mit allgemeinbildenden Schulen (schulformübergreifend)


Diese Stunden erfordern die Genehmigung als Sondertatbestand durch das Ministerium.



Auf der Grundlage der eingereichten Projektdarstellungen sind ausschließlich durch Fachpraxislehrkräfte zu erteilende Stunden zu beantragen und unter „STB“ nachzuweisen.





8.


8.1


Ausbildungsjahr

Berufsbereich

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen
und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

alle

40

440

-

-

-

-

-

440

11,0   

x

2

alle

40

440

-

-

-

-

-

440

11,0   

x

3

alle

40

440

-

-

-

-

-

440

11,0   

x

4

alle

20

220

-

-

-

-

-

220

5,5   

x



8.2


Ausbildungsjahr

Berufsbereich

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen
und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse
je Woche

Jahresstunden

1

alle

32

1 056

8

2

1

6

48

1 104

28,0   

x



8.3


8.3.1


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung




Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Technik

36

1 160

4

4

1

6

24

1 184

30,0

x



8.3.2


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Sozialpflege

36

1 044

4

4

1

6

24

1 068

27,0

x

2

Sozialpflege

36

1 044

4

4

1

6

24

1 068

27,0

x

2

Technik (alle Schwerpunkte)1

36

1 044

4

4

1

6

24

1 068

27,0

x“.



8.4


8.4.1


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen
und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse
je Woche

Jahresstunden

1

Altenpflegehilfe

20

700

20

4

1

6

120

820

20,5   

-





8.4.2


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Kaufmännische Assistenz

38

1 160   

2   

2   

1   

12   

24   

1 184   

30,0   

x

2

Kaufmännische Assistenz

38

1 160   

2   

2   

1   

12   

24   

1 184   

30,0   

x

1

Assistenz für Tourismus SP: Touristik

38

1 160   

2   

2   

1   

12   

24   

1 184   

30,0   

x

2

Assistenz für Tourismus SP: Touristik

38

1 160   

2   

2   

1   

12   

24   

1 184   

30,0   

x

1

Biologisch-technische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

2

Biologisch-technische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

1

Elektrotechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

2

Elektrotechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

1

Informationstechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

2

Informationstechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

1

Medientechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

2

Medientechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

1

Gestaltungstechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

2

Gestaltungstechnische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

1

Chemisch-technische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

2

Chemisch-technische Assistenz

38

1 240   

2   

2   

1   

12   

24   

1 264   

32,0   

x

1

Sozialassistenz

35

1 003   

5   

3   

1   

8   

40   

1 043   

26,5   

x

2

Sozialassistenz

25

717   

15   

3   

1   

8   

120   

837   

21,0   

x

1

Kinderpflege

36

1 160   

4   

2   

1   

12   

48   

1 208   

30,5   

x

2

Kinderpflege

36

1 160   

4   

2   

1   

12   

48   

1 208   

30,5   

x

1

Kosmetik

40

1 400   

-   

-   

-   

-   

-   

1 400   

35,0   

x

2

Kosmetik

24

760   

16   

4   

1   

6   

96   

856   

21,5   

x

1

Medizinische Dokumentationsassistenz

31

1 023   

9   

2   

1   

12   

108   

1 131   

28,5   

x

2

Medizinische Dokumentationsassistenz

25

825   

15   

2   

1   

12   

180   

1 005   

25,5   

x

1

Assistenz für Ernährung und Versorgung SP: Hauswirtschaft und Familienpflege

36

1 160   

4   

2   

1   

12   

48   

1 208   

30,5   

x

2

Assistenz für Ernährung und Versorgung SP: Hauswirtschaft und Familienpflege

32

980   

8   

4   

1   

6   

48   

1 028   

26,0   

x

3

Assistenz für Ernährung und Versorgung SP: Hauswirtschaft und Familienpflege

32

980

8   

4   

1   

6   

48   

1 028   

26,0   

x



8.5


8.5.1


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Altenpflege

20

660   

20   

4   

1   

6   

120   

780   

19,5   

-

2

Altenpflege

19

700   

21   

4   

1   

6   

126   

826   

21,0   

x

3

Altenpflege

18,5

700   

21,5   

4   

1   

6   

129   

829   

21,0   

x

1

Ergotherapie

40

1 500   

-   

-   

-   

-    

-   

1 500   

37,5   

-

2

Ergotherapie

27,5

991   

12,5   

2   

1   

12   

150   

1 141   

29,0   

-

3

Ergotherapie

10

320   

30   

2   

1   

12   

360   

680   

17,0   

-

1

Diätassistenz

35

1 295   

5   

2   

1   

12   

60   

1 355   

34,0   

-

2

Diätassistenz

25

913   

15   

2   

1   

12   

180   

1 093   

27,5   

-

3

Diätassistenz

25

913   

15   

2   

1   

12   

180   

1 093   

27,5   

-

1

Masseurin/Masseur und medizinische Bademeisterin/medizinischer Bademeister

35

1 350   

5   

2   

1   

12   

60   

1 410   

35,5   

-

2

Masseurin/Masseur und medizinische Bademeisterin/medizinischer Bademeister

25

963   

15   

2   

1   

12   

180   

1 143   

29,0   

-

1

Pharmazeutischtechnische Assistenz

40

1 320   

21)    

-   

-   

-   

-   

1 320   

33,0   

-

2

Pharmazeutischtechnische Assistenz

40

1 360   

21)    

-   

-   

-   

-   

1 360   

34,0   

-

1

Physiotherapie

40

1 520   

-   

-   

-   

-   

-   

1 520   

38,0   

-

2

Physiotherapie

24

912   

16   

2   

1   

12   

192   

1 104   

28,0   

-

3

Physiotherapie

16

608   

24   

2   

1   

12   

288   

896   

22,5   

-



8.5.2


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Altenpflege

27,5   

412   

12,5   

4   

1   

6   

75   

487   

12,5   

x

2

Altenpflege

27,5   

412   

12,5   

4   

1   

6   

75   

487   

12,5   

x

3

Altenpflege

27,5   

412   

12,5   

4   

1   

6   

75   

487   

12,5   

x

4

Altenpflege

27,5   

412   

12,5   

4   

1   

6   

75   

487   

12,5   

x

5

Altenpflege

27,5   

412   

12,5   

4   

1   

6   

75   

487   

12,5   

x



8.6


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

alle

20

480   

20

4

1

6

120   

600   

15,0   

x

2

alle

40

1 200   

-

-

-

-

-   

1 200   

30,0   

x



8.7


8.7.1


Für den Grundbedarf des 11. Schuljahrgangs werden je Klasse 35 Stunden zuzüglich der Jahressockelstunden (für bis zu vier Züge drei Stunden, ab fünf Züge sechs Stunden) zugewiesen.



8.7.2


Für die Einrichtung der Kurse des 12. Schuljahrgangs berechnet sich der Grundbedarf an zuzuweisenden Lehrerwochenstunden (Z) wie folgt:



a)
Vorberechnung:


Durch Subtraktion der Gesamtschülerzahl des Jahrgangs (S) um 5 und anschließender Division durch 10 wird unter Vernachlässigung der sich ergebenden Dezimalstellen der Wert A ermittelt.


A = (S-5)/10


b)
Zuweisung


Die Zuweisung Z ergibt sich aus der Summe von 50 und dem 15-Fachen von A.


Z = 50 + 15 x A


Bei der Gestaltung eines Kursangebotes ist auf einen sparsamen Einsatz der Personalressourcen zu achten.


Im 13. Schuljahrgang (drittes und viertes Kurshalbjahr) werden die im Vorjahr eingerichteten Kurse fortgeführt.


8.8


8.8.1


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

40   

1 160   

-   

-   

-   

-   

-   

1 160   

29,0   

-

2

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

40   

1 160   

-   

-   

-   

-   

-   

1 160   

29,0   

x

3

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

-    

1202)    

40   

4   

1   

6   

240   

360   

9,0   

-

1

Sozialpädagogik mit integriertem Praktikum

30   

9003)    

10   

4   

1   

6   

60   

960   

24,0   

x

2

Sozialpädagogik mit integriertem Praktikum

25   

7703)    

15   

4   

1   

6   

90   

860   

21,5   

x

3

Sozialpädagogik mit integriertem Praktikum

25   

7703)    

15   

4   

1   

6   

90   

860   

21,5   

x

1

Heilerziehungspflege

34   

1 160   

6   

2   

1   

12   

72   

1 232   

31,0   

x

2

Heilerziehungspflege

34   

1 160   

6   

2   

1   

12   

72   

1 232   

31,0   

x

1

Heilpädagogik

36   

1 116   

4   

2   

1   

12   

48   

1 164   

29,5   

-

2

Heilpädagogik

20   

620   

-    

-   

-   

-   

-   

620   

15,5   

-

1

Technik

40   

1 320   

-    

-   

-   

-   

-   

1 320   

33,0   

-

2

Technik

40   

1 320   

-    

-   

-   

-   

-   

1 320   

33,0   

-

1

Wirtschaft

40   

1 200   

-    

-   

-   

-   

-   

1 200   

30,0   

-

2

Wirtschaft

40   

1 200   

-    

-   

-   

-   

-   

1 200   

30,0   

-

1

Agrarwirtschaft

40   

1 280   

-    

-   

-   

-   

-   

1 280   

32,0   

-

2

Agrarwirtschaft

40   

1 280   

-    

-   

-   

-   

-   

1 280   

32,0   

-



8.8.2


Ausbildungsjahr

Fachrichtung

Unterricht

Praktische Ausbildung

Jahresstunden gesamt

Bedarf an Lehrerwochenstunden
je Klasse

Kontingent Ethik/Religion

Jahreswochen ohne Praktikum

Jahresstunden

Anzahl der Praktikumswochen

Betreuungsstunden

Anzahl Schülerinnen und Schüler

Anzahl Stunden

Stunden je Klasse je Woche

Jahresstunden

1

Heilpädagogik

38

579   

2   

2   

1   

12   

24   

603   

15,5   

-

2

Heilpädagogik

38

579   

2   

2   

1   

12   

24   

603   

15,5   

-

3

Heilpädagogik

40

575   

-    

-    

-   

-   

-   

575   

14,5   

-

1

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

40

619   

-    

-    

-   

-   

-   

619   

15,5   

x

2

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

40

619   

-    

-    

-   

-   

-   

619   

15,5   

x

3

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

40

619   

-    

-   

-   

-   

-   

619   

15,5   

x

4

Sozialpädagogik mit anschließendem Praktikum

26,7

504   

13,3   

4   

1   

6   

80   

584   

15,0   

x





9.


Dieser RdErl. tritt am 1. 8. 2015 in Kraft.


Anlagen (nichtamtliches Verzeichnis)

Anlage: Teilungsstunden für fachpraktischen Unterricht und Übungen in vollzeitschulischen Schulformen

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=VVST-223172-MK-20150711-01-SF&psml=bssahprod.psml&max=true