Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:PolLVO LSA
Fassung vom:14.12.2018
Gültig ab:22.12.2018
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Sachsen-Anhalt
Gliederungs-Nr:2030.82
Verordnung über die Laufbahnen des Polizeivollzugsdienstes des Landes Sachsen-Anhalt
(Polizeilaufbahnverordnung - PolLVO LSA)
Vom 25. August 2010
§ 11
Erwerb der Laufbahnbefähigung

(1) Die Laufbahnbefähigung wird vorbehaltlich der Regelungen in § 13 Abs. 2 Satz 2, Abs. 2a und §§ 18 , 19 , 20 und 25 erworben

1.

durch das erfolgreiche Ableisten eines Vorbereitungsdienstes nach Maßgabe einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und das Bestehen einer Laufbahnprüfung,

2.

für die in § 2 Abs. 1 Nr. 1 genannte Laufbahngruppe durch den Abschluss der Ausbildung zum Feldjägerfeldwebel mit der Bezeichnung ’ATN/ATB 3000460 Feldjägerfeldwebel SK‘,

3.

für die in § 2 Abs. 1 Nr. 2 genannte Laufbahngruppe durch die Feststellung der Laufbahnbefähigung durch das Ministerium nach dem Ableisten der vorgeschriebenen hauptberuflichen Tätigkeit oder durch den Abschluss eines Studienganges gemäß § 14 Abs. 3 Nr. 2 Buchst. b oder Abs. 4 Satz 2 des Landesbeamtengesetzes oder

4.

für die Laufbahn des Polizeivollzugsdienstes der Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt, durch einen Ausbildungsgang nach § 5 des Deutschen Richtergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. April 1972, zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160, 245).

Die aufgrund der §§ 14 , 27 und 28 des Landesbeamtengesetzes geregelten Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Der nach § 14 Abs. 3 Nr. 2 Buchst. b und c des Landesbeamtengesetzes vorgeschriebene Bachelorgrad und der nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 des Landesbeamtengesetzes vorgeschriebene Mastergrad müssen durch akkreditierte Studiengänge erworben worden sein.

(2) Ist das Ableisten einer hauptberuflichen Tätigkeit vorgeschrieben, so muss diese nach Erwerb der nach § 17 festgelegten Ausbildungsvoraussetzungen geleistet worden sein. Die hauptberufliche Tätigkeit innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes ist für den Erwerb der Laufbahnbefähigung geeignet, wenn sie

1.

fachlich an die Ausbildung und, soweit vorgeschrieben, an eine erforderliche Zusatzqualifikation anknüpft sowie den fachlichen Anforderungen der Laufbahn entspricht,

2.

nach ihrer Art und Schwierigkeit mindestens der Tätigkeit im jeweiligen Einstiegsamt in der Laufbahn entspricht und

3.

im Hinblick auf die Aufgaben der Laufbahn den Bewerber zu fachlich selbständiger Berufsausübung befähigt hat.

(3) Das Ministerium kann die Laufbahnbefähigung feststellen, wenn die nach § 17 festgelegten Ausbildungsvoraussetzungen erfüllt sind und eine hauptberufliche Tätigkeit nachgewiesen wird, die

1.

für das erste Einstiegsamt in der Laufbahn des Polizeivollzugsdienstes der Laufbahngruppe 2 zwei Jahre und sechs Monate und

2.

für das zweite Einstiegsamt in der Laufbahn des Polizeivollzugsdienstes der Laufbahngruppe 2 drei Jahre und sechs Monate

nicht unterschreiten darf.

(4) Entscheidungen über die Feststellung einer Laufbahnbefähigung nach dieser Verordnung haben die Laufbahnbezeichnung, die Laufbahngruppe und die Zuordnung zu einem Einstiegsamt zu bezeichnen.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=PolLbV+ST+%C2%A7+11&psml=bssahprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm