Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:PZVO
Fassung vom:21.06.2018
Gültig ab:01.01.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Sachsen-Anhalt
Gliederungs-Nr:2032.19
Verordnung über die Zuführungen des Landes an den Pensionsfonds
(Pensionsfonds-Zuführungsverordnung - PZVO)
Vom 9. Februar 2008

§ 1
Höhe der Zuführungen

(1) Für die Höhe der Zuführungen des Landes an das Sondervermögen „Pensionsfonds für die Versorgung und Beihilfen der Versorgungsempfänger des Landes Sachsen-Anhalt“ werden für den in § 1 Abs. 1 Satz 1 des Pensionsfondsgesetzes bezeichneten Personenkreis mit Ausnahme der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf die folgenden Vomhundertsätze der jeweiligen Besoldungsausgaben festgesetzt:

1.

für die Beamtinnen und Beamten mit besonderer Altersgrenze nach den §§ 106, 114 und 115 des Landesbeamtengesetzes

47,80 v. H.,

2.

für Lehrerinnen und Lehrer

38,60 v. H.,

3.

für die Beamtinnen und Beamten des höheren Dienstes in Ämtern der Besoldungsordnung C und W

42,30 v. H.,

4.

für die übrigen Beamtinnen und Beamten des einfachen und mittleren Dienstes

42,10 v. H.,

5.

für die übrigen Beamtinnen und Beamten des gehobenen Dienstes

39,80 v. H.,

6.

für die Richterinnen und Richter sowie die übrigen Beamtinnen und Beamten des höheren Dienstes in Ämtern der Besoldungsordnungen A, B, R

39,50 v. H.

(2) Der jeweilige Vomhundertsatz nach Absatz 1 erhöht sich im Falle der Begründung des Beamten- oder Richterverhältnisses

1.

nach Vollendung des 45. Lebensjahres um 50 v. H. und

2.

nach Vollendung des 50. Lebensjahres um 100 v. H.

(3) Bemessungsgrundlage sind die ruhegehaltfähigen Dienstbezüge zuzüglich der anteiligen jährlichen Sonderzahlung. Für die Ermittlung der monatlichen ruhegehaltfähigen Dienstbezüge kommt es auf die Erfüllung von Mindestdienst- oder -bezugszeiten nicht an.

(4) Zuführungen sind auch während der Beurlaubung zu leisten, wenn die Zeit der Beurlaubung als ruhegehaltfähig anerkannt worden ist. Zuführungen sind auch während einer Zuweisung oder einer Abordnung mit oder ohne Ziel der Versetzung zu leisten. Versorgungszuschläge, die dem Land Sachsen-Anhalt geleistet werden, sind in das Sondervermögen einzuzahlen und auf die Zuführungen nach den Absätzen 1 bis 3 anzurechnen.

(5) Bei einer Teilzeitbeschäftigung wird die Zuführung zu dem Teil erhoben, der dem Verhältnis der Ruhegehaltfähigkeit der ermäßigten Arbeitszeit zur regelmäßigen Arbeitszeit entspricht.

(6) Im Absatz 1 stehen Beamtinnen und Beamten des höheren Dienstes den Beamtinnen und Beamten der Laufbahngruppe 2 zweites Einstiegsamt, Beamtinnen und Beamten des einfachen Dienstes und des mittleren Dienstes der Laufbahngruppe 1 und Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes der Laufbahngruppe 2 erstes Einstiegsamt gleich.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=PensFondZufV+ST+%C2%A7+1&psml=bssahprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm