Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APVO mJD LSA
Fassung vom:30.07.2019
Gültig ab:01.09.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Sachsen-Anhalt
Gliederungs-Nr:2030.98
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung
für die Laufbahn des mittleren Justizdienstes des Landes Sachsen-Anhalt
(APVO mJD LSA)
Vom 2. Juni 2015

§ 4
Einstellungsverfahren

(1) Die Bewerbung um Einstellung in den Vorbereitungsdienst ist schriftlich oder elektronisch an die Präsidentin oder den Präsidenten des Oberlandesgerichtes Naumburg (Einstellungsbehörde) zu richten.

(2) Das Ministerium bestimmt jährlich die Anzahl der Anwärterinnen und Anwärter, die eingestellt werden können, und schreibt die Stellen öffentlich aus. Der regelmäßige Einstellungstermin ist der 1. September.

(3) Der Bewerbung sind beizufügen:

1.

ein tabellarischer Lebenslauf,

2.

der Nachweis des zum Vorbereitungsdienst berechtigenden Bildungsstandes nach § 3 Nr. 2,

3.

der Nachweis über etwaige berufliche Tätigkeiten und

4.

der Nachweis über die schreibtechnischen Fähigkeiten nach § 3 Nr. 5.

Der Nachweis nach Satz 1 Nr. 4 kann binnen einer Frist von einem Jahr nach Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf erbracht werden. In begründeten Ausnahmefällen kann die Einstellungsbehörde auf Antrag diese Frist längstens bis zum Ende des Abschlusslehrgangs verlängern. Wird die Mindestleistung von 140 Anschlägen in der Minute nicht fristgemäß nachgewiesen, ist die Person für die Laufbahn des mittleren Justizdienstes nicht geeignet und nach § 23 Abs. 4 Satz 1 des Beamtenstatusgesetzes zu entlassen. Hierauf ist bei der Einstellung hinzuweisen.

(4) Während des Einstellungsverfahrens hat die Bewerberin oder der Bewerber auf Anforderung durch die Einstellungsbehörde folgende Unterlagen vorzulegen:

1.

das Original oder die beglaubigte Ablichtung der Geburtsurkunde, gegebenenfalls der Eheurkunde, der Lebenspartnerschaftsurkunde und der Geburtsurkunden der Kinder,

2.

beglaubigte Ablichtung des Personalausweises oder des Reisepasses,

3.

ein Führungszeugnis gemäß § 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes , welches zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als sechs Monate sein darf,

4.

eine Erklärung, dass die Bewerberin oder der Bewerber in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebt und eine Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertretung oder einer sonstigen Person, der die Personensorge obliegt, bei minderjährigen Bewerbern,

5.

ein Passfoto, dessen Aufnahmedatum zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als drei Monate zurückliegt und

6.

das Original oder den beglaubigten Nachweis des zum Vorbereitungsdienst berechtigenden Bildungsstandes nach § 3 Nr. 2.


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=JmDAPO+ST+%C2%A7+4&psml=bssahprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm